Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Log In with Google      Anmelden   
  • Mitglied werden

Termine für September 17, 2019

in Veranstaltungen

----- Party: Kellerparty
Von Fleddermaus

Dauerhafter Link

Die Kellerparty ist längst zu einer Art Institution geworden. Jeden Dienstag gibt es auf zwei Floors gute Musik zum Tanzen und dazu kühle Getränke. Der obere Saal wird bereits ab 21 Uhr geöffnet, der Keller ab 23 Uhr.
Der Eintritt beträgt für Studenten 1 €, für Nichtstudenten 3 €. Für die Studenten-Ermäßigung müsst Ihr uns einen gültigen Studiennachweis vorlegen. Und vergesst bitte nicht einen gültigen Lichtbildausweis zur Identitäts- und Altersprüfung mitzubringen. Muttizettel jedweden Inhalts können wir leider nicht akzeptieren.
Um 4 Uhr ist die Party zu Ende und wir müssen Euch leider verabschieden. Aber nicht für lange, denn nach der Kellerparty ist vor der Kellerparty!

Keine Teilnehmer bislang


----- Konzert: Brutus
Von Fleddermaus

Dauerhafter Link

Es wäre Understatement, die vergangenen zwei Jahre von Brutus als Wirbelsturm zu bezeichnen. Diese Kombination aus streng konstruiertem Progrock, der dynamischen Breite des Metal und purer Hardcore-Energie in Verbindung mit oft ganz reinen Pop-Melodien machen einen wahnsinnig und süchtig zugleich. Getreu dem Bandmotto „Trouble comes in threes, so does Brutus“ nimmt sich kein Mitglied auch nur einen Augenblick zurück. Bereits im Frühjahr waren Brutus bei uns auf umjubelter Tour, jetzt haben sie bestätigt, dass sie im September noch einmal für drei Clubshows und einen Auftritt beim Reeperbahn Festival zurückkehren.

 

Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 15€

1 members are attending


----- Konzert: Lindsey Stirling
Von Fleddermaus

Dauerhafter Link

Wenn man an Geigen denkt, kommen einem sofort die großen Meister der Klassik in den Sinn –Beethoven, Vivaldi oder Paganini. In vielen Kreisen gilt es als frevelhaft die Violine in andere Kontexte zu überführen. Das hält Lindsey Stirling jedoch nicht davon ab, mit ihrem Instrument zu tanzen, klassische Melodien mit modernem Sound zu verbinden und den Bogen hin und wieder zu überspannen.
Mit ihrer eigenwilligen Mischung aus Klassik, Elektronik, Dubstep und Hip-Hop sprengt die US- Amerikanische Virtuosin Genre-Grenzen, sammelt Millionen Follower auf YouTube und spielt umjubelte Konzerte auf der ganzen Welt.
Dass Lindsey Stirling heute Tanz und Musik zusammenbringt war in Kindertagen nicht abzusehen, schließlich musste sie sich für eine der beiden Sachen entscheiden, denn für mehr reichte das Geld im Elternhaus damals nicht. Sie wählte die Geige und begann bereits im Alter von fünf Jahren regelmäßig Unterricht zu nehmen. Über musikalische Umwege landete sie 2010 bei America’s Got Talent und beeindruckte sowohl Jury als auch Publikum mit ihrer neuartigen Mischung aus Tanz und Violine. Nachdem ihr aber im Viertelfinale mangelndes Solotalent attestiert wurde und sie die Show verließ, entschied sich Lindsey ihren eigenen Weg zu gehen. Mit ihrem YouTube Kanal, der mittlerweile über elf Millionen Abonnenten und eine Gesamtklickzahl von mehreren Milliarden aufweist, wird sie mit Coverversionen und Eigenkompositionen zu einer der größten internationalen Künstlerinnen der Plattform.
2012 erscheint ihr selbstbetiteltes Solodebut, gefolgt von drei weiteren Alben, schier endlosen Tourneen durch die ganze Welt, Platin- und Goldschallplatten sowie einer Reihe wichtiger Preise der Musikindustrie. Ihre großen Hits wie „Crystallize“, „Shatter Me“ oder „Shadows“ sowie die Neuinterpretationen berühmter Soundtracks, wie die von Game of Thrones, Mission Impossible oder Spiderman, entführen den Hörer immer wieder aufs Neue in Klangwelten voller Fantasie und Lebenslust.

Keine Teilnehmer bislang


----- Konzert: Off With Their Heads
Von Fleddermaus

Dauerhafter Link

Off With Their Heads' neues Album Be Good unterscheidet sich vom Rest des Bandkatalogs durch ein ganz besonderes Merkmal: Es ist eigentlich gut. Frontmann Ryan Young denkt das jedenfalls.

 

Die Band war in den letzten Jahren relativ ruhig, vor allem, weil Young sich um ein krankes Familienmitglied kümmerte, das letztes Jahr verstarb. Aber durch die Trauer kam die Inspiration.

 

Erzwungene Akzeptanz ist ein großes Thema von Be Good, obwohl es ein hart erlerntes ist, das oft in Form von Urschreien im typischen Stil des schroffen Punk der Band auftaucht. "Hände hoch zum Himmel und schreien aus vollem Herzen, bis der Boden herausfällt!" Young schreit auf dem Titeltrack, irgendwo zwischen Motivationslautsprecher und hartnäckigem Therapeuten.

 

Ein Großteil der Selbsterniedrigung, die die bisherige Arbeit der Band definierte, wurde angepasst. Es waren die Jahre, die er aus dem Van verbrachte und ein Leben zu Hause in Chicago entwickelte, die Young seine neu gefundene, etwas positivere Perspektive gaben. "Nicht 250 Tage im Jahr unterwegs zu sein und tatsächlich zu versuchen, eine Art Leben außerhalb von Shows und Trinken zu entwickeln, würde dich überraschen, was das bedeutet", sagt er. "Ich habe einen Haufen Gewicht verloren, ich bin jeden Tag ins Fitnessstudio gegangen und habe versucht, mich nicht die ganze Zeit umzubringen."

 

Young und die Bandmitglieder - Bassist Robbie Smartwood, Gitarrist John Polydoros und der neue Schlagzeuger Kyle Manning- schlossen sich zweieinhalb Wochen lang in den Pachyderm Studios ein, einer Villa aus der Mitte des Jahrhunderts in Minnesota, wo Nirvana in Utero aufgenommen hat, um Be Good zu machen. Young produzierte die Platte selbst, und es war das erste Mal, dass er den Prozess genoss oder ihn zumindest tolerierte. "Mir gefällt nicht, wie die alten Platten klingen, und ich hasse es, so viel aufzunehmen", sagt er. "Man konnte einfach die ganze dumme Scheiße über sie hören, wo ich war, wie auch immer, einfach loslassen, ich will hier raus."

 

Be Good wird am 16. August bei Epitaph Records erscheinen, und wenn es jemals eine Zeit für die unverwechselbare Marke von Ryan Young gab, dann jetzt. "Der Titel ist eine Antwort auf die Frage, was du tun sollst, jetzt, wo die Welt so schrecklich ist und das Klima dieses dummen Landes so beschissen ist", sagt er. "Sei brav, sei laut - das ist manchmal alles, was du tun kannst, schätze ich, so kitschig wie das klingt."

 

Support: THE MURDERBURGERS aus Schottland

Keine Teilnehmer bislang


17
September 2019